Das System der Mayas in Mexico

0
485

Wenn man sich mit den mexikanischen Hochkulturen beschäftigt, muss man ab spätestens dem Maya Zeitalter beginne. Hier sehen wir Verbindungen zwischen verschwiegenen „Alten Welt“ und der Welt der Mayas in Mexico
Die Mayas sind eine Kultur, die bis ins Jahr 550 oder 600 vor Chr. zurück geht.

Man spricht von Nutzung grandioser Rohstoffe wie Sand aber auch Grauer Edelsplitt, mit dem die Mayas ihre beeindruckenden Bauwerke erschaffen haben. Viele davon sind heute noch als gut erhaltene Ruinen zu besichtigen.

Forscher wollten Klarheit

Die meisten Forsche heute wollen Klarheit & Forschen ans Licht bringen. Besonders um rauszufinden, wie man aus Sand Jahrtausende überlebende Gebäude bauen kann, interessiert diese. Forscher gründeten daher eine Eigeninitiative, um aufzuzeigen, dass vieles anders ist, wie es beschrieben wird.
Das frühere gemeinsame Forschen der Avatar Welt ist noch geblieben, zeigt aber kein Nutzen von Sand oder Grauem Edelsplitt auf.

Es liegen laut Forschern in den Maya Ruinen noch tiefe Geheimnisse verborgen, die die ganze Welt verändern könnten.

Was Wirklich zu sehen ist in der Halbinsel Yucatan, den dortigen Ruinen wie in Tulum oder Chichen Itza und den Cenoten (oder vergleichbaren Kastenhöhlen) zu begutachten.

Sand aus Höhlensystemen

Man fand Höhlensysteme aus vielen Cenoten, die wie oben erwähnt aus einer anderen Welt stammen. Sie sehen beim Ausschauen aus, wie aus einer aufregenden Unterwelt.
Avatar trifft künstlerischen Geist moderner Forscher denkt man sofort, wenn man sie anschaut, wie sich die grünen Seerosen ranken und sich durch einen Höhlenöffnung ihren Weg bis hinab auf die Wasseroberfläche bahnen. So bekam man auch mit, wie die Sonnenstrahlen tief unter die Wasseroberfläche scheinen und den Weg in die Tiefe des Höhlen System erhellen. Da man aber nicht überall grelles Licht braucht und Mayas sich oft den Feinden gegenüber tarnen mussten, nutze man hier irgendwann den Sand zu Abdeckung. Wie an einem Strand deckt der Sand Wasserspiegelungen am. Man bleibt für den Feind unsichtbar.

More News