Das Büro von Springbrunnen umgeben

0
142

Dass viele große Firmen und Konzerne vor ihren Zentralen aufwendige und repräsentative Springbrunnenanlagen betreiben, dürfte allgemein bekannt sein. Die Wartung und der Betrieb sind allerdings sehr aufwendig und zum Teil auch sehr kostspielig. Kleinere Unternehmen mit höchstens einer Büroetage kommen nur selten ihn den Genuss von so etwas. Mit solarspringbrunnen setzen nun auch einige kleine und mittlere Unternehmen sehr wirkungsvoll ein Zeichen für verbesserte Luftqualität.

Bessere Luft mit Springbrunnen

Der Gedanke dahinter ist so einfach, wie genial: Springbrunnen stehen seit jeher in der Stadtmöblierung für Wohlstand, für Design und Schönheit und auch für Fürsorge den Bewohnern gegenüber. Dieses positive Bild nutzt ein neuer Trend, in dem besonders im Sommer rund um das eigene Bürogebäude jede zugängliche Wasserfläche mit einem oder mehreren Solarspringbrunnen bestückt wird. Sie treiben im Wind, machen angenehm beruhigende Geräusche, filtern feinen Staub aus der Luft, erhöhen die Luftfeuchtigkeit und erinnern an unbeschwerte Kindheitsjahre. Tatsächlich verbessert sich die Umluft durch Springbrunnen erheblich. An heißen Sommertagen wird die Luft sogar leicht abgekühlt. Die frischere, feuchtere und sauberere Luft kommt Besuchern bei einem leichten Wind entgegen und weist einem angenehm den Weg zu der Firma.

Der Werbeeffekt von Springbrunnen

Solarspringbrunnen sind damit Eyecatcher und Werbebotschaft in einem. Sie signalisieren, dass die Firma sich um die Gesundheit der Kunden und Besucher sorgt und dass die Firma floriert und Spielraum für Wasserspiele um das Gebäude herum hat. Der Aufenthalt um das Gebäude herum wird als angenehm und stressfrei empfunden. Im Unterbewusstsein kann sich der Firmenname in Assoziation mit Wohlbefinden verankern. Treiben die Brunnen auf einer größeren Fläche im Wasser, idealerweise um eine grabenartig das Gebäude umrandende Niedrigbeckenfläche, so bewegen sie sich frei und strahlen eine Sorglosigkeit und Kurzweile aus, die geeignet sind, negative Grundstimmungen in positive zu verwandeln. Besprechungen im Gebäude werden dadurch tendenziell durch eine positive Grundstimmung dominiert, was den Werbeeffekt noch einmal zusätzlich verstärken kann.